BOMBENKRATER

APRIL 13 – MAY 25, 2013

Exhibition view: BOMBENKRATER by Henning Rogge

DE

 

Die Arbeit "Bombenkrater" von Henning Rogge besteht aus Fotografien von kreisrunden Tümpeln - manchmal sind es ausgetrocknete Mulden - an entlegenen Orten in der Landschaft. Die trichterförmigen Vertiefungen sind die Überreste von Detonationen abgeworfener Bomben aus dem zweiten Weltkrieg. Mit der Zeit haben sich die Krater in das Erscheinungsbild der Natur integriert, ihr Hintergrund ist aus dem Bewusstsein weitgehend verschwunden. Die Fotografien rücken diese Orte in den Vordergrund und machen gleichzeitig die Undurchlässigkeit der Vergangenheit zum Bildgegenstand.

In umfassender Recherche unter Einbeziehung von Luftbildern ermittelt Henning Rogge die genaue Position der Einschlagstellen, die er auf seinen Reisen aufspürt. Im Laufe von vier Jahren hat der in Hamburg lebende Künstler auf diese Weise ein umfangreiches Fotoarchiv erstellt. 

 

Henning Rogge, 1977 in Hamburg geboren, absolvierte seine Ausbildung an der HAW Hamburg. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt, u.a. im Palais de Tokyo in Paris, im Goethe-Institut Washington D.C. und in den Hamburger Deichtorhallen. 

EN

 

The work "Bombenkrater" (bomb craters) by Henning Rogge consists of photographs of circular pools - sometimes they are dried-up depressions - in remote places in the landscape. The funnel-shaped depressions are the remains of detonations from dropped bombs from the Second World War. Over time, the craters have become integrated into the appearance of nature, their background has largely disappeared from consciousness. The photographs bring these sites to the fore and at the same time make the impermeability of the past the subject of the image.

In extensive research involving aerial photographs, Henning Rogge determines the exact position of the impact sites he tracks down on his travels. Over the course of four years, the Hamburg-based artist has compiled an extensive photo archive in this way. 

 

Henning Rogge, born in Hamburg in 1977, completed his training at the HAW Hamburg. His work has been exhibited internationally, including at the Palais de Tokyo in Paris, the Goethe-Institut Washington D.C. and the Hamburg Deichtorhallen.