WERKSTÜCKE

MARCH 29 – MAY 25, 2019

Exhibition view: WERKSTÜCKE by Tim Bennett (Photo: Constanza Meléndez)

DE

 

TIM BENNETT - Werkstücke

Text: Monika Bayer-Wermuth

 

Werkstücke ist der Titel der dritten Einzelausstellung von Tim Bennett bei Jo van de Loo. Neben neuen Arbeiten aus der Matches-Reihe, werden Werke aus seiner jüngsten Serie gezeigt, welche abstrahierte Köpfe und Bäume zum Bildgegenstand macht.Bennett, dessen Praxis geprägt ist von der Verwendung einfacher, oftmals kunstferner und alltäglicher Materialien, benutzt als Bildträger für die Werke der Serie Matches grüne Gipskartonplatten. Die Normware, die an manchen Stellen durch einen aufgedruckten Stempel ihre Produktionszeit offenlegt, bestimmt Form, Format und Farbgebung der Arbeiten und hat sich in den vergangenen Jahren als ein Wiedererkennungsmerkmal bei Bennett etabliert. In präziser Detailarbeit schneidet er streichholzgroße Kerben aus der hauchdünnen Deckschicht der Platten aus, um diese dann mit Furnierholzstäbchen auszufüllen, die wieder bündig mit der Gipskartonplatte abschließen. Die zeitintensive Technik führt zu einer spielerischen Form der Materialveredelung, die weder ihre Arbeit noch ihr Rohmaterial kaschiert. Wo es die klassische Form der Intarsienkunst vorsieht, möglichst edle Hölzer zu verwenden, sind es bei Bennett simple Baumarktwerkstoffe, die sich zum Ornament zusammensetzen und den Wandarbeiten einen skulpturalen Charakter verleihen.

mehr

EN

TIM BENNETT - Werkstücke

Text: Monika Bayer-Wermuth

Werkstücke [Eng.: Workpieces] is the title of the third solo exhibition of Tim Bennett’s works at Jo van de Loo. In addition to new pieces from the Matches series, we are also showing works from his most recent series, the motifs of which are abstracted heads and trees.

Bennett, whose praxis is marked by the use of simple materials that are often commonplace and removed from art, uses green plasterboard as the substrate for his Matches series. This normware, which reveals its production date in some places on a printed stamp, determines the form, format and colouring of the works, and it has established itself in the past years as a characteristic feature in Bennett’s pieces. Working precisely and very detailed, he cuts grooves the same size as matches out of the wafer-thin top layer of the boards and then fills these with small rods made of veneered wood which are flush with the plasterboard once in place. This time-consuming technique results in a playful material finishing that conceals neither the work it involves, nor its raw material. While the classic form of marquetry uses very high-grade wood, Bennett takes simple materials you can find in any DIY store, putting them together to create an ornament, giving the wall works a sculptural character.

more