Abel Auer & Andreas Chwatal
VARIOUS OTHERS

SEPTEMBER 14 – NOVEMBER 27, 2018

Exhibition view: VARIOUS OTHERS 2018 Abel Auer & Andreas Chwatal (Photo: Constanza Meléndez)

DE

 

Ich geh im Wald spazieren in der Hoffnung, hier den Dingen zu entkommen, die der Philosoph Timothy Mortorn wohl Hyperobjekts nennt, der Klimawandel, das Internet von Menschen verursacht und dabei uns

überfordernd, man kann nicht wirklich darüber nachdenken, geschweige denn Reden …  („Geschweige denn Reden“ hahaha....)  ob man es malen kann sei auch dahingestellt oder in wie hier nun dahin gehängt. 

Ich habe es jedenfalls versucht, bei Youtube gibt es so ziemlich alle Philip K. Dick Science Fiction Romane als Hörbuch, die mich beschallen beim Pinseln, da gibt es immer wieder Momente, die aus gegenwärtiger Sicht wie Prophezeiungen klingen, die sich erfüllt zu haben scheinen… Dann schlägt mir der Algorithmus ein Interview mit Elon Musk vor, er spricht über Artificial Intelligenz : „ I try to warn people , they don t care about this ,its going to happen“  unheilschwanger ist es. Mein Atelier lässt sich nicht mehr im Raum-Zeit-Kontinumm verorten irgendwo lost  zwischen den Hyperobjekten und den sich manifestierenden Zukunftsvisionen verkomme ich zu einem Protagonisten einer gruseligen Erzählung.

Mir wird schwindlig von Informationsflut und der dauernden Hitze.

Deswegen in den Wald, vielleicht ist er kühl und real, der Forst an dem ich wohne heisst Max-Horckheimer-Anlage, weil er auch hier aufgewachsen ist, mir fällte eine neuerschienene Schrift ein „Der Schein des Lichts der ins Gefängnis selber fällt“ Religion, Metaphysik, Kritische Theorie. In der Rezession heisst es: „Die Autorinnen und Autoren gehen insbesondere religiösen Themen und metaphysischen Thesen bei Adorno nach, die von dessen Apologeten meist stillschweigend übergangen, von den Kritikern hingegen zur Sackgasse seiner kritischen Gesellschafts­theorie erklärt werden.“  Ich betrachte die Gedenktafel im Wald für Horckheimer und gedenke dies Buch zu bestellen, vielleicht  verhilft es mir zu einer Klarheit.

Der anliegende Brunnen im Wald ist jetzt auch nach ihm benannt, eine Stele mit einem toten Wasserspeier, es ist irrational und kultig, sie könnten Andreas zu einem Relief inspirieren, ich gehe weiter und im Dickicht hinter der Grillstelle laufe ich über ein Grabhügel aus der Eisenzeit, mindesten 2500 Jahre alt, die liegen hier schon länger als Jesus denk ich mir und die alten Baobab Bäume in Afrika, die gerade absterben sind ungefähr auch so alt, ich habe sie angefangen zu malen und behaupte eine zynische Freude, da sie mir Gelegenheit geben als Landschafsmaler das Aktuelle zu streifen und „political“ zu sein, doch es ist eine Pose und eigentlich beherrscht Trauer und Ambivalenz die Situation. Mein Spaziergang führt mich zu Gleisanlagen und einer Zubringerstraße, die eine Bresche in die Natur schlagen, sie gehören zum Werksgelände der Firma Bosch, es ist menschenleer und erinnert an die Zombiserie „The Walking Dead“…

 

In München angekommen hängen Andreas und ich gemeinsam die Ausstellung auf, jetzt macht alles Sinn, andauernde Synchronizitäten, da  hat er einen Ritter dabei und er steht am Wald wo eine Burg im Hintergrund ist, der Rousseau nimmt eine Pose ein wie die Subjekte mit Mantel und Stock. Dass der Panzer den schönen Wald ins Visier nimmt macht alles noch besser, denn die Idylle ist fragil und bedroht, alles verbindet sich, es ist schön und schrecklich gleichermaßen und ergibt einen schönen Sinn.



Text: Abel Auer (2018)

EN

 

I go for a walk in the forest in the hope of escaping the things that the philosopher Timothy Mortorn probably calls hyperobjects, climate change, the Internet caused by human beings, and in doing so, we

overtaxing, you can't really think about it, let alone talk about it ... ("let alone talk" hahaha....) whether you can paint it is also left out or hung out like here now.

Anyway, I have tried it, on Youtube there are almost all Philip K. Dick Science Fiction novels as audio books that fill me with sound while brushing, there are always moments that sound like prophecies from today's point of view that seem to have been fulfilled... Then the algorithm suggests me an interview with Elon Musk, he talks about artificial intelligence: " I try to warn people , they don t care about this ,its going to happen" it's ominous. My studio can no longer be located in the space-time continent somewhere lost between the hyperobjects and the manifesting visions of the future, I become a protagonist of a creepy narrative.

I get dizzy from the flood of information and the constant heat.

Therefore in the forest, perhaps it is cool and real, the forest where I live is called Max-Horckheimer-Anlage, because it grew up here, too, I fell a newly published script "The Light of Light that Falls into Prison itself" religion, metaphysics, critical theory. In the recession, it says: "The authors are particularly interested in Adorno's religious themes and metaphysical theses, which his apologists usually ignore tacitly, while the critics declare them to be the dead end of his critical social theory". I look at the commemorative plaque in the forest for Horckheimer and intend to order this book, perhaps it will help me to become clear.

The adjoining well in the forest is now named after him, a stele with a dead gargoyle, it is irrational and cult, they could inspire Andreas to a relief, I go on and in the thicket behind the barbecue place I walk over a burial mound from the Iron Age, at least 2500 years old, they have been lying here longer than Jesus I think and the old Baobab trees in Africa, which are just dying are about as old, I have started to paint them and claim a cynical joy, because they give me the opportunity as a landscape painter to touch the current and to be "political", but it is a pose and actually mourning and ambivalence dominates the situation. My walk leads me to railway tracks and a feeder road that make a breach into nature, they belong to the Bosch factory site, it is deserted and reminds me of the zombiserie "The Walking Dead"...

 

Once in Munich, Andreas and I hang up the exhibition together, now everything makes sense, constant synchronicities, he has a knight with him and he stands in the woods with a castle in the background, the Rousseau takes on a pose like the subjects with coat and stick. The fact that the tank targets the beautiful forest makes everything even better, because the idyll is fragile and threatened, everything connects, it is beautiful and terrible at the same time and makes a beautiful sense.

 

Written by Abel Auer (2018)